0

Hauskauf Nebenkosten – Hauskauf Steuer, Notar – Was muss man bezahlen?

Posted Dezember 9th, 2010 in Hauskauf-Tipps and tagged , , by admin

Hauskauf Nebenkosten: Hauskauf Steuer und NotarEs fallen beim Hauskauf Nebenkosten an, die man in sein Budget einplanen sollte. Falls ein Makler in die Vermittlung des Hauses involviert ist, wird üblicherweise der Käufer für die Courtage zur Kasse gebeten. Normalerweise berechnet ein Immobilienmakler für die Vermittlung 3,57 Prozent des Kaufpreises. Der Notar, bei dem der Kaufvertrag unterschrieben und der Vermerk ins Grundbuch in Auftrag genommen wird, bekommt normalerweise 1,5 Prozent des Kaufpreises. Für den Vermerk im Grundbuch fällt nochmal eine kleinere, je nach Gemeindeordnung unterschiedliche Gebühr an. Sie bewegt sich im zwei- bis niedrigen dreistelligen Bereich.

Hauskauf Steuer

Jeder muss beim Hauskauf Steuer zahlen. Die Grunderwerbssteuer beträgt 3,5 Prozent des Kaufpreises. Sie wird nach dem Termin beim Notar fällig und muss innerhalb von 30 Tagen bezahlt werden, vorher erfolgt kein Eintrag ins Grundbuch der Gemeinde. Die Grunderwerbssteuer darf nicht mit der Grundsteuer verwechselt werden. Die Grundsteuer fällt jährlich an, richtet sich nach der Größe des Grundstücks in Quadratmetern und wird von der Gemeinde festgelegt.

[ad#Immobilienfinanzierung300x250]

Beispiel: Hauskauf Nebenkosten mit Notar- und Maklergebühr und Steuern

Bei einem Kauf eines Hauses mit dem Kaufpreis 280.000 Euro würde so eine Maklergebühr von 9996 Euro, eine Notargebühr von 4200 Euro und eine Grunderwerbssteuer von 9800 Euro anfallen, also insgesamt knapp 24.000 Euro. Damit ist beim Kauf eines Hauses für 280.000 Euro eine Gesamtpreis von 304.000 Euro fällig. Das muss man beim Kauf einer Immobilie immer im Hinterkopf haben. Dieses Geld sollte normalerweise an Barmitteln zur Verfügung stehen, da bei Finanzierungen über 100 Prozent (also mehr als dem vollen Kaufpreis) der Zins für das Darlehen entsprechend steigt. Eine weitere Beispielrechnung befindet sich bei Immobilien-go.de.

Tipps für die Hauskauf-Nebenkosten und Steuern

Drücken Sie in Absprache mit dem Verkäufer beim Hauskauf Steuer und Nebenkosten, indem sie übernommene Einrichtungen, zum Beispiel die Einbauküche, den Ofen, den Anbau, Carport oder Möbel vom Kaufpreis abziehen. So erhält der Käufer den gleichen Betrag, der prozentuale Anteil der Hauskauf-Nebenkosten sinkt aber. Einen Leitfaden zur Berechnung der monatlichen Baukosten hat Sandra vom Hausbau-Ratgeber heraus gebracht.

Interesse an der Finanzierung Ihres Traum-Hauses? Stellen Sie bei Bon-Kredit einen kostenlosen Antrag. Bon-Kredit ermittelt für Sie den günstigsten Anbieter.

Wer auf der Suche nach Nebenkosten bei der Mietwohnung ist, sollte sich den Beitrag auf aha-info.de dazu durchlesen.

[Bildquelle: aboutpixel.de – leidige steuererklärung von bruno]

Leave a Reply